Am 24. Okto­ber 1945 gegrün­det, ver­fügt die Volks­so­li­da­ri­tät über Jahr­zehn­te lan­ge Erfah­rung bei der sozia­len, sozi­al-pfle­ge­ri­schen und kul­tu­rel­len Betreu­ung von Senio­ren, Kin­dern und Fami­li­en, Kran­ken und Hilfs­be­dürf­ti­gen.

Seit der Neu­grün­dung als ein­ge­tra­ge­ner Ver­ein am 05.04.1990 hat sich der Volks­so­li­da­ri­tät Stadt­ver­band Leip­zig e. V. durch anspre­chen­de sozia­le und kul­tu­rel­le Leis­tun­gen, durch kom­pe­ten­te sozi­al­pfle­ge­ri­sche Diens­te zu einem aner­kann­ten Leis­tungs­trä­ger und zuver­läs­si­gen Part­ner in der Stadt Leip­zig ent­wi­ckelt und das Auf­ga­ben­spek­trum von der Kin­der­be­treu­ung bis zur Alten­hil­fe stän­dig erwei­tert.

Die Volks­so­li­da­ri­tät hat im Sys­tem der frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge einen fes­ten Platz und gewährt unter dem Leit­mo­tiv „Mit­ein­an­der – Für­ein­an­der“, soli­da­ri­sche Gemein­schaft, Gebor­gen­heit und Lebens­freu­de sowie Hil­fe und Pfle­ge in schwie­ri­gen Lebens­si­tua­tio­nen.

Geschichten aus der Volkssolidarität

Ein Meister der Unterhaltung: Erwin Leister zu Gast im Seniorenbüro Alt-West

„Eines möch­te ich sicher nicht – Sie lang­wei­len.“ Mit die­sen Wor­ten stieg Erwin Leis­ter, Schau­spie­ler, Regis­seur und lang­jäh­ri­ger Ober­spiel­lei­ter der Musi­ka­li­schen Komö­die in Leip­zig, am 22. Sep­tem­ber beim Les­e­ca­fé im Senio­ren­bü­ro Alt-West ein. Mit dabei hat­te er sein auto­bio­gra­fi­sches Buch „Unge­schminkt: Im Galopp durch die geschenk­te Zeit“.

wei­ter­le­sen

Die Volkssolidarität als Sozial- und Wohlfahrtsverband

Die Volks­so­li­da­ri­tät ist eine eigen­stän­di­ge, gemein­nüt­zi­ge Wohl­fahrts­or­ga­ni­sa­ti­on, die par­tei­po­li­tisch und kon­fes­sio­nell unab­hän­gig ist. Sie ist für alle offen, die sich dem huma­nis­ti­schen Wer­te­ver­ständ­nis des Ver­ban­des ver­pflich­tet füh­len. Das heu­ti­ge Wir­ken der Volks­so­li­da­ri­tät umfasst drei Berei­che: sozia­le Diens­te und Ein­rich­tun­gen, Mit­glie­der­ver­band und sozi­al­po­li­ti­sche Inter­es­sen­ver­tre­tung.

Als Wohl­fahrts­ver­band ist die Volks­so­li­da­ri­tät sozia­ler Dienst­leis­ter. Die Leis­tun­gen sind dabei viel­fäl­tig und rei­chen von der Kin­der­be­treu­ung bis hin zur Senio­ren­pfle­ge.

Mit­glied in der Volks­so­li­da­ri­tät zu sein bedeu­tet, Gemein­schaft, sozia­les Mit­ein­an­der, Nach­bar­schafts­hil­fe und viel­sei­ti­ge, wohn­ort­na­he Frei­zeit­mög­lich­kei­ten zu erle­ben. Dazu gehö­ren gemein­sa­me Rei­sen und Aus­flü­ge, Muse­ums- und Thea­ter­be­su­che sowie fami­li­en­ge­rech­te Akti­vi­tä­ten und rabat­tier­te Ange­bo­te für Mit­glie­der (z. B. Kaba­rett, Kon­zer­te).

Die Volks­so­li­da­ri­tät ist ein Sozi­al­ver­band, der die Inter­es­sen der Mit­glie­der der Volks­so­li­da­ri­tät und der vie­len sozi­al benach­tei­lig­ten Men­schen Deutsch­lands vor den Ver­ant­wort­li­chen der Poli­tik ver­tritt und Pro­ble­me und Miss­stän­de aber auch kon­struk­ti­ve Vor­schlä­ge in die Öffent­lich­keit trägt.

Aktu­el­les zum The­ma Inter­es­sen­ver­tre­tung fin­den Sie hier auf den Sei­ten des Bun­des­ver­ban­des der Volks­so­li­da­ri­tät.

Die heu­te über 680 Mit­ar­bei­ter des Stadt­ver­ban­des leis­ten in Voll- und Teil­zeit umfas­sen­de und qua­li­täts­ge­rech­te Hil­fe und Für­sor­ge für die Gesund­heit, Pfle­ge und das Wohl­be­fin­den von Kin­dern und Fami­li­en, Senio­ren, Kran­ken und Hilfs­be­dürf­ti­gen. Hin­zu kom­men ca. 50 ehren­amt­li­che Mit­ar­bei­ter, die das Tages­ge­schäft in den ver­schie­de­nen Fach­be­rei­chen des Stadt­ver­ban­des unter­stüt­zen.

Infor­ma­tio­nen zu den Leis­tun­gen und Diens­ten des Leip­zi­ger Stadt­ver­ban­des der Volks­so­li­da­ri­tät erhal­ten Sie in der Stadt­ge­schäfts­stel­le: