Was sind Betreuungs- und Entlastungsleistungen?

Pflegebedürftige, die zu Hause gepflegt wer­den, haben die Möglichkeit, die zusätz­li­chen Betreuungs- und Entlastungsleistungen in Anspruch zu neh­men. Unser Anliegen ist es, die Pflegebedürftigen und die pfle­gen­den Angehörigen zu unter­stüt­zen, bei­spiels­wei­se bei Betreuung und Zuwendung im Alltag oder bei der haus­wirt­schaft­li­chen Versorgung oder der Organisation des Pflegealltags.

An wen rich­ten sich die Betreuungs- und Entlastungsleistungen?

Pflegebedürftige, die zu Hause gepflegt wer­den.

Die Betreuungs- und Entlastungsleistungen kön­nen bei Pflegegrad 1 auch über die Inanpruchnahme von Pflegesachleistungen abge­ru­fen wer­den.

Welche Voraussetzungen gibt es?

Für die Inanspruchnahme muss ein Pflegegrad vor­lie­gen.

Mögliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen

  • Unterstützung bei der haus­wirt­schaft­li­chen Versorgung
  • Begleitung bei Einkäufen, Theater- und Zoobesuchen, Arztbesuchen, Stadtbummeln etc.
  • Begleitung bei Spaziergängen, auch für Rollstuhlfahrer
  • Anregung und Unterstützung bei sozia­len Kontakten

Unterstützung durch die Pflegekasse

Seit Januar 2017 steht Pflegebedürftigen aller Pflegegrade (1 bis 5) ein ein­heit­li­cher Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro pro Monat zur Verfügung. Dieser ist zweck­ge­bun­den und kei­ne pau­scha­le Geldleistung. Der Entlastungsbetrag wird zusätz­lich zu den sons­ti­gen Leistungen der Pflegeversicherung bei häus­li­cher Pflege gewährt und nicht mit ande­ren Leistungsansprüchen ver­rech­net.

Bei Bedarf ver­mit­teln wir den pfle­gen­den Angehörigen die Möglichkeit der Beratung über Pflegekurse, die wir in Kooperation mit der Pflegekasse der AOK Plus regel­mä­ßig durch­füh­ren.

Informationen zur Beantragung finan­zi­el­ler Unterstützung über die Pflegekassen erhal­ten Sie über unse­re Pflege- und Sozialberaterin sowie in unse­ren Sozialstationen.

Ansprechpartner