Unser Stadtverband bietet den Bundesfreiwilligendienst und die Teilnahme an einem Freiwilligen Sozialen Jahr an.

Bundes­freiwilligen­dienst (BFD)

Der Bundesfreiwilligendienst wird als überwiegend praktische Hilfstätigkeit in gemeinwohl-orientierten Einrichtungen geleistet. Ein Einführungstag und regelmäßige Reflexionsangebote sind feste Bestandteile im Bundesfreiwilligendienst. Sie als Freiwilliger profitieren von Bildungstagen und -seminaren. Es erfolgt eine Qualifizierung im Rahmen des trägerspezifischen Bildungsprogrammes.

Der Bundesfreiwilligendienst ist aktuell in folgenden Einrichtungen des Stadtverbandes möglich:

Derzeit sind alle Stellen besetzt. Bei Interesse kontaktieren Sie gern unsere Personalabteilung.

  • Zielgruppe:
    Der Bundesfreiwilligendienst steht Männern und Frauen jeden Alters nach Erfüllung der Vollzeitschulpflicht offen.
  • Entgelt:
    Der BFD ist als freiwilliges Engagement ein unentgeltlicher Dienst. Der Freiwillige erhält ein Taschengeld und Kostenzuschüsse. Die Sozialversicherungsbeiträge (gesetzliche Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Renten- und Arbeitslosenversicherung einschließlich der Bei-träge zur gesetzlichen Unfallversicherung) werden ebenfalls von der Einsatzstelle gezahlt.
  • Urlaub:
    Im Bundesfreiwilligendienst sind beim Urlaub die Regelungen des Bundesurlaubsgesetzes anzuwenden. Für einen volljährigen Freiwilligen bedeutet dies bei einer zwölfmonatigen Dienstzeit einen Anspruch auf mindestens 24 Tage Erholungsurlaub. Einzelheiten hinsichtlich des Umfanges des Urlaubes werden mit den jeweiligen Einsatzstellen vereinbart.
  • Beginn und Dauer:
    Der Beginn des Bundesfreiwilligendienst (BFD) ist in Abstimmung mit der jeweiligen Einsatzstelle flexibel gestaltbar. Der BFD wird in der Regel für eine Dauer von zwölf zusammenhängenden Monaten geleistet.
  • pädagogische Begleitung:
    Der Bundesfreiwilligendienst wird pädagogisch begleitet mit dem Ziel, soziale, ökologische, kulturelle bzw. interkulturelle Kompetenzen zu vermitteln und das Verantwortungsbewusstsein für das Gemeinwohl zu stärken. Dazu erhalten die Freiwilligen von den Einsatzstellen fachliche Anleitung. Darüber hinaus finden während des Bundesfreiwilligendienstes Seminare statt, für die Teilnahmepflicht besteht und die als Dienstzeit gelten. Die Gesamtdauer der Seminare beträgt bei einer zwölfmonatigen Teilnahme am Bundesfreiwilligendienst 25 Tage; Freiwillige, die das 27. Lebensjahr vollendet haben, nehmen in angemessenem Umfang an den Seminaren teil.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Für Freiwillige ab dem 27. Lebensjahr ist ein Bundesfreiwilligendienst auch in Teilzeit möglich

Volkssolidarität Stadtverband Leipzig e.V.
Stadtgeschäftsstelle
Demmeringstraße 127, 04179 Leipzig

Bewerbungen@volkssolidaritaet-leipzig.de

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Durch ein Freiwilliges Soziales Jahr – ein Bildungs- und Orientierungsjahr für 12 Monate – beim Volkssolidarität Stadtverband Leipzig e. V. können Jugendliche zwischen 16 und 27 Jahren praktische Erfahrungen in einem beruflichen Umfeld sammeln, im Team herausfordernde Aufgaben lösen und wichtige Qualifikationen für den späteren Lebensweg erwerben.

Das Freiwillige Soziale Jahr bietet:

  • eine Chance seine Persönlichkeit weiterzuentwickeln,
  • die Begegnung mit Menschen,
  • das Erfahren von Gemeinschaft,
  • die Möglichkeit, unsere Gesellschaft mitzugestalten,
  • berufliche Orientierung und das Kennenlernen sozialer Berufsfelder,
  • eine Chance, die persönliche Eignung für einen sozialen Beruf zu prüfen

Das Freiwillige Soziale Jahr ist aktuell in folgenden Einrichtungen des Stadtverbandes möglich:

Altenpflegeheim „Sonnenschein“
Demmeringstraße 131, 04179 Leipzig

Sozialzentrum „An den Gärten“
Demmeringstraße 127, 04179 Leipzig

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Bitte nutzen Sie hierfür die E-Mail-Adresse: Bewerbungen@volkssolidaritaet-leipzig.de

  • Zielgruppe:
    Das freiwillige soziale Jahr (FSJ) steht Männern und Frauen jeden Alters nach Erfüllung der Vollzeitschulpflicht bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres offen.
  • Beginn und Dauer:
    Das FSJ beginnt in der Regel am 1. September und wird für eine Dauer von zwölf zusammenhängenden Monaten geleistet.
  • Einsatzzeit:
    40 Stunden pro Woche
  • Entgelt:
    Das FSJ ist als freiwilliges Engagement ein unentgeltlicher Dienst. Der Freiwillige erhält ein Taschengeld und Kostenzuschüsse. Die Sozialversicherungsbeiträge (gesetzliche Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Renten- und Arbeitslosenversicherung einschließlich der Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung) werden ebenfalls von der Einsatzstelle gezahlt. Für die Eltern besteht während des FSJ Anspruch auf Kindergeld.
  • Urlaub:
    Im FSJ sind beim Urlaub die Regelungen des Bundesurlaubsgesetzes anzuwenden. Für einen volljährigen Freiwilligen bedeutet dies bei einer zwölfmonatigen Dienstzeit einen Anspruch auf mindestens 24 Tage Erholungsurlaub. Einzelheiten hinsichtlich des Umfanges des Urlaubes werden mit den jeweiligen Einsatzstellen vereinbart.
  • pädagogische Begleitung:
    Das freiwillige soziale Jahr wird ebenfalls pädagogisch begleitet. Sie erhalten vertiefende Einblicke in die unterschiedlichen Inhalte Ihres Arbeitsfeldes. Gleichzeitig besteht in den einzelnen Seminaren die Möglichkeit sich über die gesammelten Erfahrungen auszutauschen und neue Themen aufzugreifen. Über die Dauer des gesamten Freiwilligendienstes werden 25 Seminartage angeboten, teilweise im Rahmen mehrtägiger Blockseminare.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden.

Volkssolidarität Stadtverband Leipzig e.V.
Stadtgeschäftsstelle
Demmeringstraße 127, 04179 Leipzig

Bewerbungen@volkssolidaritaet-leipzig.de